Singita Luxus-Lodges: Hoch zu Ross die Wildtiermigration in Tansania erleben

ShareThis

Naturerlebnis hautnah
Rund zwei Million Gnus, Zebras, Gazellen, Antilopen und andere Tiere ziehen alljährlich in Herden durch die afrikanische Serengeti und bringen dort die Erde zum Beben. Zu Beginn der Trockenzeit, im Juli, lassen sich die Tiere für einige Zeit im Gebiet des Grumeti River in Tansania nieder. Die drei exklusiven Singita Grumeti, Sasakwa Lodge, Faru Faru Lodge und Sabora Tented Camp, ermöglichen einen hautnahen Eindruck von dem faszinieren Natur­spektakel: auf einer zwei- bis achttägigen geführten Pferdesafari. – Ein echtes Highlight, von dem die Teilnehmer noch lange schwärmen.

Bild-Quelle: http://www.flickr.com/photos/wwarby/2405431288/
[All sizes of this photo are available for download under a Creative Commons license.]

Neben den individuellen Jeep-Safaris und den Heißluftballonfahrten berichten Singita-Gäste regelmäßig begeistert von den professionell geführten Pferdesafaris zur Zeit der Wildtiermigration als eines der beeindruckendsten Erlebnisse überhaupt. Die zwei- bis achttägigen Touren eignen sich für Reiter ab 14 Jahre, die sicher im Umgang mit Pferden sind und diese sowohl im Trab als auch im Galopp über unterschiedliches Gelände beherrschen. Die Safari führt durch das Terrain zwischen den drei Singita-Lodges: durch die weite Serengeti und entlang dem baumgesäumten Grumeti Fluss. In kleinen Gruppen begleitet man dabei in moderatem bis schnellem Tempo riesige Tierherden, galoppiert neben Büffeln, Giraffen und Zebras her und verbringt so bis zu sechs Stunden täglich im Sattel. Durchgeführt werden die Safaris vom eigenen Reitstall, dem Singita Grumeti Reserves Equestrian Center, wo 18 ausgebildete Pferde unterschiedlicher Rassen stehen. Leihausrüstung wird zur Verfügung gestellt.


Bild-Quelle: liebl-presse.de

Auf der Suche nach Nahrung durchqueren jedes Jahr Heerscharen von heimischen Wildtieren die Serengeti – eine Savanne, die sich vom Norden Tansanias bis in den Süden Kenias erstreckt. Rund 3.000 Kilometer legen die Herden dabei zurück. Sobald im Juni und Juli in der Serengeti die Trockenperiode beginnt, bevölkern Millionen von Gnus und Zebras die Ebene von Singita Grumeti, ein etwa 140.000 Hektar großes Privatreservat am Rande des Serengeti Nationalparks in Tansania.

Singita verfügt dort über drei einzigartige Unterkünfte: die Singita Sasakwa Lodge im Stil eines viktorianischen Gutshauses mit neun auf einem Hügel gruppierten, charmanten Cottages, einer Villa und Infinity Pool; die sieben Suiten und eine Villa umfassende Singita Faru Faru Lodge, ebenfalls traumhaft auf einer Anhöhe mit Blick auf zwei Wasserlöcher und den angrenzenden Grumeti Fluss gelegen, sowie das Sabora Tented Camp, ein Zelt-Camp im Stil der 1920er Jahre bestehend aus neuen klimatisierten Zelten samt privatem Aussichtsdeck, das einen herrlichen Blick über die Ebene des Reservats freigibt.

Berichte zu den Pferdesafaris finden Interessierte im Singita Blog. Weitere Informationen und Reservierungen unter www.singita.com oder im Reisebüro.

Hintergrund Singita:
Der Name Singita bedeutet „Ort der Wunder" und vereint in sich zehn einzigartige Luxus-Lodges in drei Ländern Afrikas: Südafrika - Sabi Sands und Krüger National Park, Tansania und Zimbabwe. Im Grumeti Reserve in der Serengeti befinden sich die Lodges Sasakwa und Faru Faru, sowie das feststehende Camp Sabora und das mobile Camp Explore. Singita gilt international als Anbieter für die unvergesslichsten Safari-Erlebnisse in Afrika, die fortwährend mit nationalen und internationalen Preiesen ausgezeichnet werden. Herzstück der Singita-Philosophie ist die Absicht exklusiven Luxus, Naturschutz und sozialverträgliches Handeln in Einklang zu bringen. So bieten die zehn Lodges ihren Gästen nicht nur unvergleichliche Safari-Erlebnisse in unberührter afrikanischer Wildnis, feinste Gourmetküche, beste Weine und exklusives Design; sie stehen auch für eine kompromisslose Verpflichtung gegenüber Nachhaltigkeit, Natur- und Artenschutz sowie für zahlreiche soziale Projekte zur Förderung und Unterstützung der lokalen Gemeinden. www.singita.com

Dieser Artikel wurde uns freundlicherweise von uschi liebl pr zur Verfügung gestellt. Vielen Dank !

Release 4.3 | Impressum